Katzenbabies

28.April 2010

….ein Anruf von unserer Tochter, Tierarzthelferin,  in der Mittagszeit:  “ Wir haben 4 durch Kaiserschnitt zu früh geborene Katzenwelpen, würdet Ihr die grossziehen?“

Na klar machen wir das!

Kurz darauf traf sie mit einem Schuhkarton in der Hand bei uns ein. Darin lagen zwischen mit warmen Wasser gefüllten Chirurgenhandschuhen,  3 wirklich winzige Katzenbabies, kleine getigerte Fellbündelchen.
Ein Katzenkind war leider schon beim TA gestorben, das zweite verstarb dann in der ersten Nacht bei uns.

Nun heisst es wieder: alle 2 1/2 Stunden Minifläschchen geben,  Bäuchlein massieren, Popo putzen …… die Pflichen einer Katzenmama sind ganz schön anstrengend!

 

 

 

Aber wir haben ja unsere Hündin Maja, die eine fast schon zu hingebungsvolle Ersatzmama ist und uns wirklich sehr hilft!

Und da die Kleinen geschätzt 10 Tage zu früh das grelle Licht der Welt erblickt haben, sind sie wirklich sehr „hintendran!
Zuerst haben wir das nicht so bemerkt, doch im Laufe der folgenden Wochen wurde uns klar, dass 10 Tage im Bauch der Mama so schnell nicht aufzuholen sind!
Äuglein öffnen, laufen lernen, selbstständig auf´s Katzenklo gehen, selbst fressen ….. alles kommt bei den beiden viel später als bei normal geborenen , voll ausgetragenen Katzenwelpen!
Aber es kommt!

Die beiden haben natürlich auch schon ihre „Babynamen“ – die Namensgebung war sehr lustig!
In einem Katzenforum hatte ich über die beiden geschrieben, und hatte berichtet, Peepee ok, Poopoo ok , wobei ich die Worte eines thailändischen Arztes benutzte, der damit sagen wollte, dass Urin und Kot gut abgesetzt werden. Und genau das hatte ich damit auch gemeint!
Einer der anderen „Gesprächspartner“ im Katzenforum dachte jedoch, das seien die Namen der Kinder, und die Katzenkinder sind ok!

So, und nun heissen die beiden  eben Poopoo und Peepee!
Poopoo ist grösser, stärker und stämmiger, dunkler gezeichnet, und ein Mädchen, während Peepee heller, zarter und auch etwas zurückhaltender und ein kleiner Junge ist.

Poopoo. die heute Nala heisst, hat ein schönes Zuhause bei lieben Menschen gefunden.
Peepee, der heute Nano heisst und oft „Knöpfchen“ genannt wird, weil er so klein ist,  wird bei uns bleiben, da er leider unheilbar leberkrank ist und auch das kleine Herzchen nicht gesund ist.
Er wird  wohl nicht sehr lange leben, der kleine Schmuser.
Wir werden alles tun, um ihm das Leben zu verschönern, und wir werden ihn, wenn der Tag kommt, an dem es nicht mehr anders geht, sanft und liebevoll über die Regenbogenbrücke schicken!

November 2010

Nano ist zwar immer noch ein „Miniaturkater“, aber  „fit wie ein Turnschuh“ und sehr, sehr verschmust!
Jeden Abend gegen 22 Uhr bekommt er zur Stärkung und für die  Flüssigkeitszufuhr für seine Nieren ein Schälchen kräftiger, ungesalzener Brühe, die er regelrecht einfordert, und die ihm offensichtlich sehr gut tut.
Wir hoffen, dass es so gut weitergeht!